Direkt zum Inhalt springen
Direkt zum Inhalt springen

Die Dreifaltigkeitskirche

1701 bis 1717 erbaut als erstes öffentliches Gebäude nach dem großen Brand der Stadt Speyer im Pfälzischen Erbfolgekrieg, hat die Dreifaltigkeitskirche eine besondere Stellung unter den Speyerer Kirchen. Zu Recht wird sie als herausragende Leistung evangelischer Kirchenbaukunst und als Juwel des Barock gewürdigt.

Weitere Informationen zur Geschichte, zur Orgel oder dem für die Sanierung gegründeten Bauverein finden Sie in eigenen Untermenüpunkten.

Kirche virtuell

Sie können die Dreifaltigkeitskirche jetzt virtuell besichtigen: Im Internet steht unter www.360HD.de ein vergrößerbare 360-Grad-Ansicht zur Verfügung. Erstellt wurde die Rundumansicht mithilfe von hochaufgelösten Panoramafotos durch Stefan Woinke.

Innenrenovierung der Dreifaltigkeitskirche 2015-2017

Der erste Bauabschnitt hat sich mit allen Arbeiten, "die Dreck machen" beschäftigt. D.h. die Böden wurden abgeschliffen und neu versiegelt, die Elektrik wurde erneuert, eine moderne Brandschutzanlage wurde installiert und eine neue Beleuchtung eingebaut.

Die Kirche hat einen neuen - wie wir finden sehr schönen und harmonischen - Kalkanstrich, der sich am historischen Befund orientiert.

Auch die neuen Lampen unter den Emporen können schon bewundert werden.

Der zweite Bauabschnitt konnte mit Beginn dieses Jahres dank vieler Schutzengel und Bildpaten, dank Fördergeldern von Stadt, Land, Bundesrepublik und der deutschen Stiftung Denkmalschutz losgehen. Auf dem großen Gerüst im vorderen Teil der Kirche wird bereits viel gearbeitet. Die Restauratorinnen und Restauratoren reinigen die Decken- und Emporenbilder. Es ist faszinierend, was man da plötzlich alles entdecken kann und wie nahe man diesen Gemälden jetzt kommt.

Zeitgleich werden verschiedene Engelsköpfe, das Altarbild und weitere Teile restauriert und auch die Bänke erhalten jetzt bald einen neuen Anstrich.

Bis zum 31. Oktober wird zumindest das vordere Drittel der Kirche in neuem Glanz zu bewundern sein - lediglich die Orgel bleibt ausgespart, da fehlt uns im Moment einfach das Geld. 2018 wollen wir dann den Rest der Kirche in Angriff nehmen. Die Gottesdienste wollen wir dann aber wieder in der Dreifaltigkeitskirche feiern, auch wenn das Gerüst uns noch eine Zeitlang begleiten wird.

Wie es im Inneren der Kirche im Moment aussieht können Sie mit unserer Bildergalerie ein wenig erahnen: